Du bist Autistin und hast Gefühle? Wie geht das denn?

So oder so ähnlich hat es wohl jeder Autist schon einmal zu hören bekommen. Leider nicht nur von unwissenden Mitmenschen, sondern auch von Experten, wie beispielsweise Psychologen, Therapeuten und Ärzten.

Im Grunde kann ich nur für mich sprechen, aber durch Gespräche mit anderen Autisten habe ich erfahren, dass auch sie durchaus Gefühle haben – aber sie nicht nach „außen“ bringen können (selbst mein Mann weiß oft nich so genau, woran er bei mir ist), genauso, wie wir Probleme damit haben, Gefühle bei anderen Menschen zu erkennen.

Mir ist das inzwischen sehr bewusst und so bin ich im Kontakt mit anderen Menschen immer hochkonzentriert und beobachte, damit mir nichts entgeht. Das scheint allerdings auch nicht „passend“ zu sein, denn ich habe auch schon gehört: „Schau mich nicht ständig an!“ Früher habe ich Augenkontakt übrigens auch gemieden. Inzwischen habe ich gelernt, mich dazu zu zwingen. Inzwischen bin ich Expertin in Augenkontakt 🙂 .

Dabei habe ich hart an meiner Technik gearbeitet: jahrelang habe ich mir TV-Sendungen nur im Hinblick darauf angesehen, wie Menschen untereinander agieren. Habe gelernt, welcher Satz auf welchen folgen muss und was bestimmte Sätze auslösen. In meinen Bücherregalen stehen Bücher über Mimik, Gestik und Kommunikation. Trotzdem – es scheint zwar oberflächlich zu funktionieren, vielen fällt nicht auf, dass ich Autistin bin (mein Lächeln habe ich inzwischen perfektioniert, glaube ich zumindest 🙂 ) – aber es ist jedes Mal für mich wahnsinnig anstrengend, mit Menschen zu kommunizieren. Es ist schauspielern. Das habe ich einem anderen, wesentlich älteren, also erfahrenen Autisten erzählt und ich spürte, dass er mich verstand. Er meinte zu mir: „Auch die NT´s schauspielern – sie wissen es nur nicht.“

Ich habe bei mir gemerkt, dass ich meine Gefühle auf mein Gegenüber projiziere. Das bedeutet zum Beispiel, dass ich nur meine Reaktion auf bestimmte Situationen kenne. Wenn das Gegenüber plötzlich ganz anders reagiert, bin ich überfordert. Im schlimmsten Fall entziehe ich mich, in dem ich einfach gehe. Bin ich gezwungen, in der Situation zu bleiben, verstumme ich.

Außerdem habe ich manchmal das Gefühl, regelrecht von Informationen „überflutet“ zu werden. Das ist dann wohl tatsächlich fast so wie ertrinken – innerlich fliegt eine Sicherung raus.

Viele Jahre habe ich nicht gewusst, was mit mir los ist. Dass etwas mit mir nicht stimmt, war mir klar. Aber noch mehr Angst hatte ich, aufzufallen. So habe ich versucht, perfekt zu kopieren. Lieber war ich auch unbeliebt, als dass jemand merken könnte, dass ich „nicht richtig“ bin. Meine größte Angst dabei war immer, in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen zu werden, ich hielt mich für „irgedwie verrückt“. Irgendwann konnte ich mich aber nicht mehr ständig anpassen, die Kraft war nicht mehr da.

Was mich als Mutter natürlich zu der Frage bringt, wie ich meinem autistischen Sohn auf das Leben „draußen“ vorbereite. Oft wird vertreten, dass mit Sozialtrainings alles besser wird. Dort werden Situationen trainiert (und im schlimmsten Fall unter ganz üblen Bedingugen, wie z.B. bei ABA) und der Autist soll dadurch besser Anschluss an die Gesellschaft finden. An sich keine schlechte Idee… wenn man NT ist. Ich selbst sehe das inzwischen zwiespältig, denn es vermittelt deutlich; du bist nicht okay, so wie du bist! Wenn ich also nur gemocht werde, weil ich so gut schauspielern kann, was bleibt dann von mir selbst? Davon abgesehen, dass es nicht wirklich funktioniert. NT´s scheinen ein feines Gespür dafür zu haben, wenn etwas nicht stimmt. Ich vermute, sie erfassen, dass eine Gesichtsregung nicht passt, oder die dazugehörige Körpersprache.

Ich kann heute viele Dinge und kann sie doch nicht. Es hängt immer davon ab, wie viel Kraft mir gerade zur Verfügung steht. Für NT´s schwer zu verstehen, denn entweder kann man etwas, zum Beispiel telefonieren, oder man kann es nicht. Es ist wohl schwer vorstellbar, wie knifflig es ist, ständig in einer komplizierten Fremdsprache kommunizieren zu müssen, die einem selbst so schwierig ist, wie es wohl für eine Krabbe sein muss, wie ein Mensch zu laufen.

Ich bin froh, hier bei Autland angekommen zu sein und inzwischen auch einige Autisten im Netz kennengelernt zu haben. Es ist so wunderbar, sich austauschen zu können, ohne sich ständig darüber Gedanken machen zu müssen, ob bei meinem Gegenüber auch tatsächlich das ankommt, was ich vermitteln wollte. Das ständige „zwischen den Zeilen lesen“ fällt weg.

Trotzdem würde es mich noch glücklicher machen, wenn ich mich auch in der Welt „draußen“ wohlfühlen könnte. Dazu fehlt mir eigentlich nur eines: als Autistin so akzeptiert zu werden, wie ich bin.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s