Ausbeutung von Autisten – auch unter Therapeuten gibt es „schwarze Schafe“

Lieber würde ich über dieses Thema nicht schreiben – die Wunden sind noch frisch und nicht verheilt. Dennoch: ich halte es für nötig, damit nicht ich und jeder andere Autist für sich solche schlechte Erfahrungen machen muss. Wir müssen uns vernetzen und uns gegenseitig schützen.

Ich kenne kaum einen Autisten, bei dem bei der Diagnostik alles gut lief, meistens braucht es mehrere Anläufe, bis man den „richtigen“ Psychiater findet – denn nur diese sind in der Lage, eine Diagnose zu stellen. Häufig werden „Diagnosen“ schon von Lehrern, Erziehern oder sonstigen Menschen vorab gestellt, aber das sind nicht die Fachleute. Dies nur vorab – das könnte auch schon ein Thema für sich sein. Auch nicht alle Psychiater sind auf Autismus spezialisiert, da ist es ratsam, sich wirklich an einen Experten zu wenden. Was auch nicht einfach ist, denn es gibt zu wenige, die Praxen sind voll, eine Wartezeit von einem halben Jahr ist normal. So gesehen, ist die Situation schon nicht einfach.

Aber es kommt noch schlimmer.

Was ist, wenn man dann tatsächlich eine Diagnose hat? Es gibt Menschen, denen es einfach reicht, zu wissen, was mit ihnen los ist Es gibt viele Bücher zu dem Thema und manch einem mag das genügen. Aber was ist, wenn man therapeutische Hilfe benötigt?

Ich kann hier nur von mir schreiben. Ich habe gemerkt, dass ich weitere Hilfe brauche und mir einen „Experten“ gesucht. Jemand, der sich mit Autismus auskennt, so dachte ich und der so auch Weiterempfohlen wird. In Ermangelung auch nur einer einzigen Alternative habe ich mich also in „die Hände“ dieses Therapeuten gegeben. Ich hätte auch ausgeliefert schreiben können, denn das war ich. Nicht nur ich, sondern auch mein Geldbeutel, denn eine Kassenzulassung hatte er nicht.

Wie jeder Autist, der ständig erfährt, dass er „nicht richtig“ ist, so wie er ist, habe ich die vielen Puzzlestücke, die mir schon recht früh die Augen hätten öffnen können, als eine Wahrnehmungsstörung meinerseits eingeordnet. Aber das Unbehagen wuchs und wuchs und bald bin ich nicht mehr alleine zu ihm hingegangen. Erst waren es so Kleinigkeiten, wie beispielsweise, dass ich ihm sagte, dass ich sehr Geräuschempfindlich bin. Beim nächsten Termin kaute er demonstrativ Kaugummi. Als ich ihn darauf ansprach, entschuldigte er sich zwar, stellte aber in die nächste Gruppenstunde – keine 10 Minuten später – Salzstangen auf den Tisch.

Dann wurde ein Ausflug geplant. Auch da erklärte ich im Vorfeld, dass ich nicht nur Geräuschempfindlich bin, sondern auch sehr ungerne in großer Gesellschaft bin – dass ich nicht gerne berührt werde, war, so dachte ich, ihm klar. Der Ausflug ging inmitten durch den Münchner Weihnachtsmarkt. Der Therapeut mit einer weiteren NT ganz vorneweg – zeitweise ganz verschwunden – und ich hatte zum Glück einen anderen Autisten an der Seite, der mich sicher durch das Gewühl brachte. Danach war ich zwei Tage so ausgelaugt, dass ich nicht mehr aus dem abgedunkelten Schlafzimmer gekommen bin. Auch da gab es nur Unverständnis.

Es folgte nun eine Weihnachtsfeier, bei dem eigentlich nur unsere Aspie-Gruppe teilnehmen sollte – aber es kamen noch mehr Menschen, ja, plötzlich war der ganze Verein da. Es wurde getrunken und laut gesungen und ich bin geflüchtet.

Ein paar Monate später gab es eine Reise, vom Therapeuten gebucht. Ich hatte – nach den ganzen Vorfällen davor nicht damit gerechnet, dass meine Grenzen noch weiter ausgetestet werden könnten. Die Reise beinhaltete zunächst eine U-Bahn-Fahrt, im Anschluss eine Fahrt im vollbesetzten Pendlerzug, danach noch eine S-Bahn-Fahrt zum Flughafen. Im Flughafen wurde ich abgetastet, für mich eine furchtbare Situation. Meinen Therapeuten hat es nicht interessiert, er ging kaugummikauend weiter. Dann der Flug – eine Fluglinie, bei der nicht mal die Plätze reserviert sind (das hat mein Mann übernommen, ich hätte niemals neben jemand fremden in dieser Situation sitzen können) und im Anschluss noch eine Taxi-Fahrt. Die Reise war für mich so traumatisch, dass ich vorzeitig abbrechen und mein Mann einen teuren Flug für uns zurück buchen musste. Natürlich gab es auch da kein Verständnis.

Vor meinen Klausuren geht es mir schon 4 Wochen vorher nicht gut. Das trifft es nicht ganz – mir geht es sehr, sehr schlecht. Ich schreibe meine Klausuren auch nur unter Tavor – einmal waren es 3 Tabletten. Eigentlich hatte ich gehofft, dass mein Therapeut mit mir ein Konzept erarbeitet, mit dem ich besser klar komme und nicht nur betäubt mit der Situation zurechtkomme (Was eigentlich auch nicht stimmt, denn die Ergebnisse unter solchen Gegebenheiten kann man sich vorstellen). Aber auch das hat ihn nicht interessiert, er rief nur einmal an, weil ich ihm in einer anderen Sache helfen sollte. Erschöpft wollte ich abwiegeln, aber er ließ mir keine Ruhe.

Dann gab es noch ganz unangehme Dinge, die ich aber nicht vertiefen möchte. Nur einen Vorfall möchte ich noch erwähnen. So erzählte der Therapeut, wie ein anderer Autist sich „aufgeführt“ hat und er ihn mal „zusammenscheißen“ musste. Er ist eben auch nur ein Mensch, nicht immer nur Therapeut. Als ich ihn darauf ansprach, meinte er, er hätte nur von sich erzählt. Er hat gar nicht verstanden, was er da geäußert hat…

Ich weiß, dass auch andere Autisten mit ihm negative Erfahrungen gemacht haben, aber ich denke, es ist besser, wenn sie für sich sprechen.

Ich finde es schlimm, dass es solche Therapeuten gibt. Wir Autisten, die oft so ehrlich und naiv sind, können uns gar nicht vorstellen, dass sich jemand als „Experte“ ausgibt, wenn er es nicht ist. Wenn wir nicht klar kommen, muss es wohl an uns liegen.

Was wir brauchen, sind mehr richtige Autismus-Experten. Experten, die auch von uns Autisten geschult werden, denen wir einen Einblick auf unsere Sicht der Dinge geben können, damit solche Sachen nicht immer wieder passieren.

 

Advertisements

3 Gedanken zu „Ausbeutung von Autisten – auch unter Therapeuten gibt es „schwarze Schafe“

  1. bloosplanet

    Ich stimme hier vollkommen zu. Es wäre sehr sinnvoll, wenn „Experten“ von Autisten selbst geschult werden. Derzeit wird alles aus NT-Sicht betrieben (nicht immer, aber häufig und diese Perlen sind schwer zu finden (rw)) und gestern habe ich noch „Adam“ gesehen, der in einer Szene sagte: „Psychologen sagen, Autisten hätten nicht viel Phantasie! Aber Psychologen sind auch NT’s!“
    Ich hoffe, dass dies irgendwann möglich ist. Und ich finde im übrigen, das gilt nicht nur für Autismus. Sondern eigentlich für alles. Genauso weiß auch ein Onkologe, der selbst mal Krebs hatte, viel besser, was ein Krebspatient braucht, als eben ein Onkologe, der nie Krebs hatte.

    Antwort
  2. Pingback: Markierungen 06/29/2015 - Snippets

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s